Tipps zum sicheren Trampolinspringen

Trampolinspringen macht nicht nur Kindern großen Spaß. Inzwischen stehen immer mehr Trampoline in immer mehr Gärten. Damit der Spaß dauerhaft ist, sollten einige Regeln eingehalten werden.

Regeln für die Eltern

Auswahl des geeigneten Standortes: Der richtige Platz zum Aufstellen eines Trampolins ist wichtig. Es dürfen keine Gegenstände im Weg sein, gegen die gesprungen werden kann. Das Trampolin muss sicher auf allen Füßen stehen. Kaufen Sie nur ein Trampolin, das mit den notwendigen Zertifikaten und Siegeln ausgestattet ist. Nur wenn das verbaute Material den Standards entspricht, können die Kinder sich darauf sicher bewegen.

Der Aufbau des Trampolins muss regelmäßig kontrolliert und auf Defekte überprüft werden. Die Trampolinfedern müssen immer alle funktionstüchtig und fest verankert sein. Erst ab dem Alter von 6 Jahren besitzen die meisten Kinder die notwendige Koordination. Vorher ist das Springen auf dem Trampolin deshalb oft mit zu hohen Risiken verbunden. Besonders ungeübte Kinder sollten zu Beginn immer nur alleine das Trampolin nutzen. Diese Fähigkeiten der Kinder müssen die Eltern beim Aufstellen des Trampolins bedenken. Die Aufsichtspflicht liegt immer bei den Eltern. Sie sollten insbesondere jüngere Kinder nicht alleine auf dem Trampolin federn lassen. Wenn mehrere Kinder im Garten spielen, tragen die Eltern die Verantwortung für den regelgerechten Umgang mit diesem Gerät. Bei Fehlverhalten müssen die Erziehungsberechtigten eingreifen, auch wenn nicht das eigene Kind springt.

Regeln für die Kinder

Kinder, die sich auf dem Trampolin sicher bewegen, können auch alleine darauf springen. Das Springen zu zweit birgt immer größere Gefahren. In der Mitte des Trampolins gelingt das Springen am sichersten. Auch wenn das Kind schon hohe Sprünge vollzieht, darf es keinen Salto auf einem Gartentrampolin versuchen. Die Verletzungsgefahr ist auf diesen Trampolinen dabei zu hoch. Salti sollten nur auf einem Trampolin versucht werden, auf dem das Kind in den entsprechenden Gurten gesichert ist. Spielzeuge und Tiere gehören nicht auf das Trampolin. Es besteht eine zu große Gefahr, sich selber oder das Tier zu gefährden. Das Netz, dass das gesamte Trampolin umschließt, sollte immer geschlossen sein. Nur so lässt sich ein versehentlicher Ausstieg aus dem Trampolin verhindern. Das Springen auf dem Trampolin sollte immer ohne Schuhe geschehen. Das macht nicht nur mehr Vergnügen, es ist auch deutlich ungefährlicher. Die Füße sind so sehr viel beweglicher und knicken nicht so schnell um. Das Gefühl für das Netz des Trampolins wird besser wahrgenommen. Die Sprünge gelingen so viel besser. Vor und nach dem Springen sollte der Zustand des Trampolins immer kontrolliert werden. Der Zustand der Federn, des Sprungnetzes und des umgebenen Netzes müssen vollständig intakt sein. Wenn nach dem Trampolinvergnügen ein Defekt entdeckt wird, kann er bis zum nächsten Benutzen des Trampolins bereits behoben sein.

Auf dem Trampolin zu springen macht vielen Kindern großen Spaß. Es macht aber nicht nur Freude, es ist auch ein Sport, der das eigene Körpergefühl sehr stärkt. Das Kind findet die eigene Körpermitte und bekommt ein gutes Körpergefühl. Diese Erfahrung wird dann bei der Erlernung anderer Sportarten einen deutlichen Vorteil bringen. Egal ob das Abreagieren nach dem langen Schultag oder als Pause zwischendurch. Trampolinspringen ist immer gesund.

You may also like...